Rezept: Bunte Burgerbrötchen

Beef Burger mit bunten Burgerbrötchen in Rot, Schwarz und Grün und Pommes auf Holztablett
stockcreations/Shutterstock

Bunte Burgerbrötchen

Für 10 - 12 Buns

Zutaten:

200 ml Wasser, lauwarm
100 ml Milch, zimmerwarm
1 Würfel Hefe
1 gehäufter EL Zucker
500 g Weizen-Mehl Typ 550
100 g weiche Butter
2 Eier, zimmerwarm
1 gehäufter TL Salz, z.B. Hallingers Blausalz
Sesam zum Bestreuen

Für die Farbe:

Schwarze Buns:

3 TL Sepia Farbe (schwarze Tintenfischtinte)

Gelbe Buns:
2 EL Madras Curry
2 EL Kurkuma
(alternativ 4 g Safran und 1 TL Kurkuma)

Grüne Buns:
2 EL Spinatpulver

Rote Buns:
2 EL rote Bete Pulver
1 TL Tomami oder Tomatenmark

Die Zubereitung

1. Schritt

Gieße 200 ml lauwarmes Wasser und 60 ml (4 EL) zimmerwarme Milch in eine große Schüssel, rühre den Zucker unter und brösele den Hefewürfel in die Mischung. Lass das ganze etwa fünf Minuten ruhen. Wenn mit Trockenhefe gearbeitet wird, sollte die Ruhezeit verdoppelt werden.

2. Schritt

Dann werden Mehl, die weiche Butter, das Ei und Salz hinzugefügt und mit der Hand oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig geknetet. Jetzt kommt auch die Farbe ins Spiel. Je nachdem in welcher Farbe deine Burgerbrötchen später erstrahlen sollen, musst du die oben aufgeführten Zutaten hinzufügen. Für schwarze Buns nimmst Du Sepiantinte, rote Buns erhältst Du durch die Zugabe von rote Bete Pulver und grüne Buns gelingen Dir mit Spinatpulver. Gelbe Buns erhalten Ihre Farbe durch das Curry und die Kurkuma. Wer es hier etwas edler mag, kann anstelle des Currys auch Safran nehmen. Die Kurkuma sollte dann aber geringer dosiert werden (1 TL).
Exakte Mengenangaben zu den farbgebenden Stoffen sind schwierig zu treffen, da sich jeder Teig etwas unterschiedlich verhält. Falls Dir die Farbe des Teiges noch zu blass sein sollte, kannst Du Dich vorsichtig herantasten und erstmal nur mit einem Teelöffel den farbegebenden Stoff hinzufügen.
Je länger der Teig geknetet wird, desto besser wird er. Der Teig sollte schön glatt und gut zu ziehen sein. Ist der Teig zu trocken, gib teelöffelwiese Wasser hinzu. Ist er zu feucht, füge noch ein bisschen Mehl bei.
Anschließend wird die Schüssel mit einem Küchentuch abgedeckt und der Teig darin an einem warmen Ort eine Stunde gehen gelassen. Durch das griffigere Mehl vom Typ 550 werden die Brötchen schön feinporig.

3. Schritt

Für das Formen der Buns brauchst Du etwa 80-90 g Teig. Zum Aufteilen des Teigs bietet sich am Anfang eine Küchenwaage an. Arbeitsfläche und Hände werden schön eingemehlt, damit der Teig nicht kleben bleibt. Dann nimmt man eine Teigportion in die Hand und rollt sie zu einer gleichmäßigen, runden Kugel.

4. Schritt

Die fertigen Kugeln kommen anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und werden sorgsam zu einer Scheibe von etwa 9 cm gedrückt. Somit passen die Brötchen dann ideal zu Patties von elf Zentimeter Durchmesser.

Tipp:
Wer sich mit dem gleichmäßigen Formen der Teiglinge schwertut, kann auch Burger Ringe zu Hilfe nehmen, die – gut eingefettet – das Formen erleichtern. Auf dem Backblech ruhen die Teiglinge eine weitere Stunde, damit sie wieder etwas gehen können und dadurch schön locker werden.

5. Schritt

Jetzt ist es Zeit, den Backofen bei Ober- und Unterhitze oder den Grill auf 200 °C vorzuheizen. Die Buns werden mit einer Mischung aus dem zweiten Ei und dem Rest der Milch bestrichen, damit der Sesam besser haftet, der direkt anschließend auf die Brötchen gestreut wird.

6. Schritt

Sowohl auf dem Grill als auch im Ofen werden die Brötchen nach ca. 20 Minuten herausgenommen und auf einem Gitter gekühlt. Direkt vor dem Verzehr können die Brötchen nochmal kurz im Toaster oder auf dem Grill angeröstet werden.


Darfs noch etwas mehr sein?

Hier findest Du weitere Artikel und Rezepte, die für Dich interessant sein könnten:

Burgerbrötchen selber machen: Darauf musst Du achten | Rezept: Klassische Burgerbrötchen | Rezept: Vegane Burgerbrötchen

Newsletter Anmeldung
Anmelden
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
Hallingers @ Social Media